VII. Umstrukturierung, Neuorientierung im Biebergrund (1866 bis heute)

1867/68

1875

Bau der Eisenbahnstrecke „Frankfurt (M) – Bebra”.

Der Hochofen an der Schmelz in Bieber wird für immer ausgeblasen.


1885

Bau einer Schmalspurbahn (900 mm Spur) von Bieber nach Gelnhausen für die Erzabfuhr.


1893

Einrichtung des Bahnhofs Wirtheim an der Strecke „Frankfurt (M) – Bebra”.


1895

Aufnahme des Personenzugverkehrs auf der schmalspurigen „Spessartbahn”.


1899

Wirtheim erhält zentrale Wasserversorgung aus dem „Hersfelder Born”.

Der Name „Hersfelder Born” müsste richtig heißen „Hergeresfelder Born”.


um 1900

Gründung von Neu-Wirtheim.


1908

Kassel erhält als erstes Dorf im Kreis Gelnhausen elektrische Energieversorung aus einer Erzeugeranlage des Sägewerkes Schum.


1912

Kassel erhält zentrale Wasserversorgung.


1912/14

Bau eines E-Wasserkraftwerkes in Wirtheim.


1925

Stillegung des Bieberer Bergbaus (vgl. „1494”) durch die Fa. Krupp.


1932

Aufhebung des Amtsgerichtsbezirks Bieber


1933

Bau einer neuen Kinzigbrücke und des Dammweges Wirtheim – Neuwirtheim.


1948

Die letzten Kohlenmeiler am Hengstberg (Bieber) werden aufgegeben.


1951

Stilllegung der schmalspurigen „Spessartbahn”.


1963

Wirtheim erhält Kanalisation.


1969

Errichtung der Außenstelle „Lochmühle” in Bieber durch das Forschungsinstitut Senckenberg (Ffm).


1970

Zusammenschluss von Wirtheim und Kassel zur Gemeinde Biebergemünd.


1971

Zusammenschluss von Bieber, Roßbach, Lanzigen, Breitenborn und Lützel zur Großgemeinde Bieber.


1974

Zusammenschluss der Gemeinden Biebergemünd und Bieber zur Großgemeinde Biebergemünd.


1997

Aufhebung des Forstamtsbezirks Bieber (vgl. „1736”).


2005

Aufhebung des Forstamtsbezirks Gelnhausen/Biebergemünd-Kassel


Nächste Veranstaltung:

 

Sonntag, 17.06.2018,

Jahresausflug nach Ingelheim. Abfahrt ab 08:00 Uhr. Weitere Informationen auf der Startseite. Anmeldeschluss 25. 05.2018